• Background Image

    Takeover: Wie unsere SweekKeeper zum Schreiben kamen – Victoria

    July 6, 2018

July 6, 2018

Takeover: Wie unsere SweekKeeper zum Schreiben kamen – Victoria



Unsere SweekKeeper wollen eine neue Runde beginnen, in der sie Euch erzählen, wie sie zum Schreiben gekommen sind. Hier geht es weiter mit Victoria.


Love, love, love…

Im Gegensatz zu den Menschen, die schon als Kinder Geschichten verfassten, fand ich erst
spät zu meiner Kunst. Als Kind habe ich zwar sehr gerne gelesen und Bücher als meinen
Zufluchtsort, meinen geheimen Garten gesehen, aber erste literarische Versuche unternahm
ich (außerhalb des klassischen Mädchen-Tagebuchs mit detaillierter Knutsch-Beschreibung)
erst mit sechzehn. Damals schrieb ich englische Gedichte, in welchen sich natürlich “heart”
auf “apart” reimte und “love” auf “above”. Viele Mädchen meiner Generation saßen bestimmt
auch in ihren Kinderzimmern, hörten eine halbnackte Boygroup und reimten dazu. Love was
quasi everywhere.

Kajalfinnen und die Zeit danach…

Zu meiner Volljährigkeit bekam ich eine pinke CD, die mein Leben fast sofort auf den Kopf
stellte. Ich verliebte mich schlagartig in den androgynen Jüngling, der damals über die TV-
Bildschirme flimmerte, asthmatisch hauchte und melodramtisch den Tod besang. Was wie ein
absolutes Klischee klingt, entflammte tatsächlich mein Interesse und meine Liebe zum
kreativen Schreiben. Meine Gedichte waren nun angefüllt von “dark, poisoned souls” und
immer noch nicht wirklich vorzeigbar, aber ich schrieb öfter, füllte ganze Kladden, probierte
aus und merkte, dass ich der englischen Sprache zwar mächtig war, sie aber nur oberflächlich
das vermittelte, was ich ausdrücken wollte. In meinem damaligen Stamm-Forum lernte ich
einen Menschen kennen, der meine Interessen teilte. Er lektorierte meine erste Kurzgeschichte
(natürlich mit Drachen, Elfen und Gothic-Stereotypen….), führte mich mit seiner Familie
durch eine malerische Altstadt und betonte mein Talent, welches ich damals für ein
Hirngespenst hielt. Doch ich blieb dabei, experimentierte mit Kurzprosa, änderte Metaphern
und Vergleiche. Nach dem Abitur folgte die erste Veröffentlichung. Bis heute bin ich sehr
froh, dass ich gut begleitet wurde und einen Soundtrack mit mir trug, der so inspirierend war.

Viele Jahre später…

Ich schreibe zunächst sehr intuitiv. Meistens habe ich eine vage Idee, einige Gedankenfetzen,
die ich einige Tage “reifen” lasse. Ich schreibe eine Kurzgeschichte meistens erst nieder,
wenn die Idee sich verfestigt hat. Es passiert jedoch auch, dass ich einen Satz beginne und die
Geschichte am Ende komplett anders verläuft. Ich bearbeite natürlich meine Rohfassungen
mehrfach, ändere sprachliche Bilder, eliminiere unnötige Wortwiederholungen. Diese
Herangehensweise funktioniert bei Kurzprosa und Lyrik, sollte ich mich irgendwann an
einem Roman versuchen, werde ich die Herangehensweise wohl überdenken und planvoller
arbeiten.
Ich schreibe sehr gerne für Wettbewerbe, oft reicht ein Wort für eine Idee und ich fange an.
Es macht Spaß, zu sehen, wie mein “Epik-Lyrik-Salat” mir manchmal ein wenig entgleitet
und eine andere Wendung nimmt, die Metaphern sich verselbstständigen und in jeder
Geschichte, jedem Gedicht ein Teil von mir wohnt.



Dieser Post im #sweekkeeperblog kommt von eurer SweekKeeperin Victoria @Victoria_Pavot Sie schreibt Kurzprosa und Lyrik. Auf ihrem Knöchel prangt ein kleines Heartagram.

Du hast die Ankündigung des SweekKeeper Takeovers verpasst? Schau hier vorbei, um einen Überblick über die Autoren und die Themen zu bekommen.

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar